Sag mir O Geliebter, wer bin ich?

„Was ich behielt, ging verloren, und was ich gab, ist mein. Alles, was ich weggab, das habe ich immer noch, und alles, was ich behielt, ist verloren, ist fort.“ Georges I. Gurdjieff 1866-1949

Erich_Fromm_1974

 

Ich kam in einen menschlichen Körper gekleidet in diese irdische Welt. Geboren wurde ich in einem Lande, wo sie mich einen Fremden nannten. Ich lief verwirrt umher, warum verhielten die Meschen sich so gegenüber mir? Was hatte ich ihnen angetan? Es war sehr dunkel an diesem Ort. Die Menschen waren in einem tiefen Schlaf, und so mit ich auch . Denn sie konditioniert und vergifteten mich. Ich war umgeben von schlafenden, toten Menschen und war selbst ein Narr. Gefangen im Intellekt, gefangen in ihrer heuchlerischen Welt.

Ich wusste nicht wer ich war und sie gaben mir einen Namen und nannten mich Überall einen Fremden. Zwar war ich einheimischer als Sie, doch ihre Herzen und Gemüter waren so verblendet dass sie dies nicht sahen. Sie werden es auch nie sehen, denn ihr Geist ist verschmutzt. Ihre Augen, sind uralt und sie haben keine Visionen und Liebe in ihrem Herzen. Sie spalten einfach die Menschen und nennen mich Fremde. Woher nehmen sie sich dieses Recht? Wer sind die denn, dass sie so reden können? Sie sind die Masse der Verdammten, die Menschenspalter.

An einem Ort wo diese Menschen sind, möchte niemand sein, glaube mir mein Geliebter….

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s