Rebellion und Freiheit (Das Vermächtnis)

 

12231360_705494866252154_1577830644_n

„Einen kunstlosen, billig gemachten Roman zu lesen ist eine Form des Tagträumens. Es gestattet keine produktive Reaktion, der Text wird wird geschluckt wie eine belanglose Fernsehsendung oder die Kartoffelchips, die man gedankenlos beim Zuschauen ißt. Einen Roman von Balzac zum Beispiel kann man dagegen produktiv und mit innerer Anteilnahme, das heißt in der Weise des Seins lesen. Doch auch solche Bücher werden wahrscheinlich meist in in einer Konsumhaltung, in der Weise des Habens gelesen.“ (Erich Fromm, Haben oder Sein)

Liebe Mutter, lieber Vater,

ich kam durch euch in diese schöne, aber doch seltsame Welt. Dieses Leben war manchmal wie ein Traum für mich. Und doch waren meine Träume realer als die Realität der Götzendiener. Ihr Horizont war beschränkt. Ihr sollt wissen, euer Sohn widmete sich der Wissenschaft der Seele des Menschen. Seine Siddhanta (existenzielle Lehre) war es den Menschen die Liebe und das Lich zu bringen. Trotz aller Entbehrungen und Mühen auf seinem Weg, hat er versagt. Die Menschen waren nicht bereit für die Sonne, die ich ihnen brachte. Nicht heute, nicht an diesem Tag. Womöglich werden sie es nie sein, da unser Ende nah ist. Die Jahre vergingen für euren Jungen lernend, reisend und lehrend bis heute. Als Seher der Wahrheit hatte ich auf diesem Weg nicht immer angenehme Tage, doch erfuhr ich die Göttlichkeit in seiner schönsten Facette.

Die Sprache der Stille war meine Heimat und ich wollte, dass die Menschen auch den Weg zum Tempel der Liebe finden. Ich wollte den Menschen von all seinen geistigen Fesseln befreien. Denn, erst wenn der Geist  zur Stille kommen würde, nur dann würde eine schöne Welt entstehen und die Liebe könnte sich entfalten. Die Warhheit ist formlos Mama. Sie kann man nicht benennen und sehen. Sie ist ein Gefühl von majestätischer Glückseligkeit.

Liebster Vater, durch dich habe ich den Weg zur Erkenntnis gefunden. Du brachtest mir bei, dass die Gerechtigkeit der größte Gottesdienst auf Erden ist. Nur durch euch konnte ich die Wege der Liebe gehen und zum goldenen Pfad finden. Ich kann euch nicht danken, denn es ist unbezahlbar was ihr für mich alles gemacht habt. Kein Dank der Welt würde ausreichen für eure heiligen, schönen Taten. Ich danke euch für meine zwei wundervollen Geschwister. In ihren Augen sah ich immer den Tempel der Liebe. Sie sind die schönsten Blumen. Sie gaben mir Zuversicht und Mut diesen Pfad der Liebe zu beschreiten.

O `Mama,

Die Menschen verrichten bestimmte religiöse Rituale und folgen ihren Geistlichen. Ihre Rituale foltern den Geist und den Körper. Es schmerzt in meinem Herzen wenn ich ihre Unwissenheit beobachte. Der Geist dieser Menschen ist zerbrochen. Wahre Schönheit kommt von Inneren des Menschen, aus dem tiefsten Ozean. Niemand widmet sich seiner eigenen Seele. Die Menschen sind beschäftigt damit nur im Äußeren ihr Glück zu suchen. Dies wird zur kollektiven Katastrophe führen. Was können Menschen deren Geist voller Schmutz ist, der Welt bloß nur geben? Ich verneinte ihre Welt. Sie lebten den traditionellen Weg, den sie von ihren Ahnen gelernt hatten. Doch Fortschritt kann es nur geben wenn man der Wahrheit und dem Neuen, Unbekannten folgt. Ihre Götter waren nicht meine Götter. Sie betrieben Götzendienst. Sie beteten Dinge an, die sie aus ihren eigenen Händen hergestellt hatten. Ihre Welt ernährte sich von Eifersucht, Konkurrenz, Wettbewerb, Ausbeutung, Macht und Gier. Die Hölle die sie errichtet hatten, war nur eine Spiegelung ihrer Seelen und ihres Innenlebens in ihrem Geiste.

Alle Menschen im Tal unten waren für den Krieg auf der Welt verantwortlich. Die Art wie sie redeten, die einfachsten Handlungen und Gesten wie sie miteinander lebten waren Gewalttätig. Sie hassten sich selbst. Ein Mensch der sich selbst verachtet, wird auch andere schlecht behandeln. Ihren Kummer verdrängten sie mit Drogen und Götzen. Die lebendigen Menschen waren ihre größten Feinde. Sie hassten feinfühlende, intelligente Menschen. Sie waren ein Dorn in ihren Augen. Ihre Herren waren dumm und unsensibel. Dumme Menschen wollen von dummen Menschen regiert werden. Niemals hätte ich in dieser Welt erfolgreich sein können, denn die Masse toleriert alles, aber wenn es Menschen gibt, die in ihrer Seele auf hohen Gipfeln wohnen, können sie dies nicht ausstehen. Sie müssen sie hassen und versuchen umzubringen.

Den Menschen im Verfluchten Tal gefiel es geführt zu werden von ihren Führern. Diese Führer wechselten Uniformen von Zeit zu Zeit aber die Versklavung des Geistes blieb gleich. Ich kam in diese Welt um eine Revolution in der Seele hervorzubringen. Doch als ich zur Erkenntnis kam, merkte ich, dass nur jeder für sein eigenes Wesen verantwortlich ist. Mit meiner großen Sehnsucht hatte ich leider kein Happy End. Und doch weis ich, dass wir eines Tages an einem schöneren Ort unsere Liebesgeschichte fortführen werden. Vielleicht schon ganz bald. Mein Feind war die Unwissenheit auf Erden. Die Menschen, die am meisten redeten wussten nichts. Der Wissende redete nicht. Die größte Seuche in diesem Leben waren die Habgierigen und Reichen Menschen. Ihre Welt war dunkel und vergiftet. Sie hatten kein Vertrauen in die Existenz. Auf dem Weg zu Reichtum waren die Geistlichen unn Politiker Komplizen. Sie versklavten den Geist und den Körper des Menschen.

Weit reiste ich auf dem Weg zur Selbsterkenntnis. Ich stellte alles infrage was uns bisher beigebracht wurde und sah, dass die Menschheit auf dem falschen Weg war. Ihr Weg führt ins dunkle Tal. Ihre Gelehrten verkauften ihre Seele und führten die Herde an den Abgrund. Die Masse der Verdammten folgte diesen Pseudo Intellektuellen.

Liebe Mama,

die meisten Menschen sind nicht sensibel.Sie sind nicht feinfühlig oder sanftmütig. Ihre Körper spiegeln ihren faulen und schwachen Geist wieder. Sie wissen nicht wie man isst und trinkt. Ihre Kleidung ist ohne  Sinn für Ästhetik und Sinnlichem. Die Menschen haben Nationen errichtet und sehen nicht, dass diese Nationen der Grund für all die Kriege sind. Die Masse der Verdammten denkt nur an seinen eigenen Geldbeutel. Wie schlimm ist diese Welt Mama? In deinen Armen fühlte ich mich am wohlsten. Dort gibt es keinen Kampf und keine dunkle Welt. Die Beziehungen die ich mit den Menschen draußen erlebte waren sehr oberflächlich. Ihr Geist war stumpfsinnig, hart, gefühllos und gleichgültig gegenüber der Dialektik des Lebens. Die Masse hatte Angst vor dem Tod, sie dachte, dass sie nur dieses Eine Leben hatte. Doch die Sprache der Schönheit redet von der Existenziellen Unendlichkeit.

Ich wurde geboren an einem Ort, welche sie die westliche Welt nannten. Dort konnte ich das Herz und die Liebe nicht erspüren. Sie kannten den Weg der Mystiker nicht. Deswegen war ich ihnen fremd. Sie verstanden meine Sprache und meine Lehre nicht. Ich sprach aus dem Herzen und aus der Liebe heraus. Sie redeten die Sprache der Geldrechner. In den Gesichter der Menschen konnte ich kein Licht sehen. Der Frühling erreichte ihr Land nicht, der Grund dafür war, dass sie mich verachteten und folterten. Ich war der verrückte, liebende Schöpfergeist, der von der Existenz geschickt wurde um die Versklavung der Seele des Menschen zu befreien. Sie missachteten mich und die Existenz rächte sich an ihnen. Ihre Herzen blieben tot und es war immer Dunkel in ihrem Land. Der Westliche Kopf brachte mich oft zum Weinen Mama. Ja, gewiss wir kamen hierher weil wir arm waren. Aber die besten Sklaven sind die Bedürftigen und Abhängigen. Sie hielten die Menschen arm, um sie dann zu versklaven und auszubeuten. Der Westen verriet die Philosophen der Aufklärung und Friedrich Nietzsche.Er war der geborene Mystiker. In der westlichen Welt gab es kein Platz für das Mystische. Der Westliche Verstand war ein teuflisches Instrument. So teuflisch, dass ich mit meinem reinem Wesen ihre bösen Pläne nicht nachvollziehen konnte. Selbst der Teufel schämte sich um sein Teufel da sein, wenn er den Westlichen Verstand sah.

Liebster Bruder,

ich bin so Stolz auf dich. Du bist stark wie ein Löwe und doch ist dein Herz zart wie eine Blume. Du bist mein schönster Begleiter in diesem Leben. Du hast mir sehr viel beigebracht, von dir konnte ich unglaublich viel lernen. Aber beantworte du mir diese Frage. Warum rennen die Menschen dem toten Vergnügen hinterher und ehren die Glückseligkeit nicht? Sie sind Sklaven ihre Triebe. Ihre Leidenschaften verursachen Kriege und Elend. Nur für ihr Wohlergehen töten sie Tiere und fressen sie auf. Sie sind Kannibalen. Sie töten lebende Wesen um sie dann voller Genuss zu verschlingen. Die Tiere sind traurig. Die Menschen streben nach Besitz von Dingen und anderen Menschen. Verlangen und Begehren ist eine andere Form von Gewalt.

Liebste Schwester,

du bist so schön wie die Blumen des schönsten Paradieses. Doch erkläre du es mir bitte. Warum finden die Menschen Gefallen daran gewalttätig zu sein und andere auszugrenzen? Warum hegen Menschen feindselige Gefühle gegen andere? Es gibt nur eine Erklärung dafür. Sie hassen das Leben und sich selbst. Warum können die Menschen nicht auf eine schöne Art und Weise leben. Ist es denn so schwer? Womöglich schon. Die Menschen wählen lieber den Tod als das Lebendige. Sie konsumieren alles was sie nur in die Hände bekommen. Ihr Innenleben ist voller Elend und Hass. Sie lassen diese Wut an der Welt aus und die Natur leidet darunter.

Nein, ich konnte die Liebe unter der Masse der Verdammten nicht finden. Diese Verfluchte Masse macht 99,9 Prozent der Weltbevölkerung aus. Sie wissen nicht was wahre Liebe bedeutet. Das Wort Liebe wurde verfälscht und missbraucht über Jahrhunderte. Sie alle sprechen von Liebe. Liebe zum Partner, Liebe zum Vaterland, Liebe zu ihrer eigenen Religion. Doch in ihrer Liebe steckt Hass. Ihre Liebe grenzt andere Geschöpfe aus. Sie beten das Geld an und lieben es. Dies ist Heuchelei. All ihre Moscheen, Kirchen und Synagogen haben Gott  und die Liebe ermordet. Die Menschen töten und grenzen andere Geschöpfe aus im Namen ihres Landes und nennen dies dann Liebe. Wie krank ist dieser Mensch überhaupt?

Es braucht die Rebellion und Revolte des Geistes. Diese Rebellion ist pure Liebe. Sie hasst nicht, sie kennt die Wut nicht. Sie ernährt sich nur von schönen Gefühlen. Unsere Rebellion ist keine Anarchie, nein sie kommt aus dem Land der feinfühligen Liebe. In dieser Liebe gibt es keine Autoritäten, keine Führer, keine Religionen und Staaten. Unser einzigstes Gebet ist die Liebe.

Liebe Mutter, Lieber Vater, lieber Bruder, liebe Schwester,

dieses Werk ist euch gewidmet. Ich küsse eure wuderschönen Augen…..

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s