Dein Sohn ist nicht mehr…

sc-transformation-feature-1

16228301_cd6a02175a239acc6a27b8887403a8c9_980x365re0Bilder, Quelle: Google

 

Liebster Vater, Deine Zunge redet zu mir, doch du sollst wissen, dein Sohn ist nicht mehr. In der Einheit hat er seine Seele verloren und ist in der Liebe verschwunden. Die Natur redet in verborgener Harmonie und dort lebt er jetzt in den schönsten Bergen. Wie sagte es einst der große Heraklit, „Das Leben ist wie ein Fluss, stets in Bewegung.“ Dein Sohn wohnt nun im Lande des Heraklits und Sokrates. Doch die Welt, die wir bewohnen ist Aristoteles gefolgt und damit in der Logik verfault. Ja, in der Welt von heute sind die Friedhöfe, die Bankkonten der Menschen. In ihrer Welt bin ich fremd und ein Ausländer. Doch wie kann jemand fremd sein, wenn wir alle aus der selben Einheit geboren worden sind?

„Nichts anderes tue ich, als dass ich umhergehe um Jung und Alt unter euch zu überreden ,ja nicht für den Leib und das Vermögen so sehr zu sorgen wie für die Seele, das diese aufs Beste gedeihe. In dem ich zeige, dass nicht aus dem Reichtum die Tugend entsteht, sondern aus der Tugend Reichtum ensteht.“ Sagte Sokrates zu Lebzeiten.

Ja Vater, nur ein Leben welches sich dem Denken und Fühlen widmet ist wert gelebt zu werden. In ihrer Welt herrscht Kälte und die Menschen widmen sich das Leben rückwärts laufen zu lassen. Dort kann meine Seele nicht überleben, da es die geeignete Nahrung nicht bekommen kann. Bitte Verstehe mich lieber Vater. Selbst am Tage, laufen sie in ihren Städten wie Blinde umher. Dies ist sehr schwer zu ertragen für einen sehenden Geist. Während das höchste Ziel im Leben sein sollte, sich selbst zu erkennen, laufen die Massen den falschen Göttern und Staaten hinterher, die sie versklaven.Die religiösen Leute, die Pharaonen und die Reichen Sind Komplizen. Ja, es gefällt  den Menschen nicht selbst denken zu müssen. In ihrem Konformismus lässt es sich womöglich leichter leben.

Ich hörte die innere Musik der Schöpfung und sie ist das himmlichste was mir passieren konnte. Ich verneige mich vor dir und ziehe nun von dannen. In der Nähe der Mystiker, Dichter und Philosophen wird deinem Sohn wärmer und wohler Zumute, als irgendwo sonst.  So, Lebet wohl…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s